LEADER

(LEADER = Liasons Entre Actions de Dévelopment de L'Economie Rural: Verbindungen zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft)


In dem kurzen Film wird einfach und verständlich erklärt, was LEADER ist und wie die Regionalentwicklungsmethode in ihren Grundzügen funktioniert. Quelle: www.netzwerk-laendlicher-raum.de/leader


Die Europäische Union und das Land Hessen unterstützen ländliche Regionen mit speziellen Förderprogrammen, die als Anschubfinanzierung für eigenständige Regionalentwicklungen gedacht sind. Dabei soll das vorhandene Potenzial genutzt und die Stärken unserer Region ausgebaut werden. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.wibank.de.


download LEADER - Projekte



Die LEADER-Methode

Leader ist ein methodischer Ansatz der Regionalentwicklung, der es lokalen Akteuren ermöglicht, regionale Prozesse mit zu gestalten. So kann das Potential einer Region viel besser genutzt werden und erheblich zur Entwicklung der Region beitragen. Zentral in Leader sind die sogenannten Lokalen Aktionsgruppen (LAGn), den Verein für Regionalentwicklung Werra-Meißner e.V.. Die Methode wird durch sieben wesentliche Merkmale geprägt:

· Bottom-up-Ausarbeitung und Umsetzung von Strategien: Lokale Akteure sind aktiv an der Regionalen Entwicklungsstrategie, an der Auswahl der Prioritäten bzw. Projekte in ihrer Region beteiligt und eingebunden. Die Beteiligung von lokalen Akteuren umfasst die Bevölkerung im Allgemeinen, wirtschaftliche und soziale Interessengruppen sowie repräsentative öffentliche und private Institutionen.

· Lokale öffentlich-private Partnerschaften: Lokale Aktionsgruppen (kurz: LAG) bestimmen den Leader-Prozess in der Region, sind damit Motor der regionalen Entwicklung und müssen zu einer Hälfte aus Wirtschafts- und Sozialpartnern bestehen. Sie werden von einem Regionalmanagement begleitet.

· Integrierte und multisektorale Aktionen: Verschiedene beteiligte wirtschaftliche, soziale, kulturelle, umweltrelevante Akteure und Sektoren sind miteinander verknüpft und agieren gemeinsam.

· Innovation: Die Leader-Regionen haben die Möglichkeit, in ihren Projekten neue Wege zu gehen und auszuprobieren.

· Kooperation: Die Leader-Regionen haben die Möglichkeit, mit anderen europäischen Leader- Regionen oder mit Leader-ähnlichen Regionen ein gemeinsames transnationales und/oder gebietsübergreifendes Kooperationsprojekt umzusetzen.

· Vernetzung: nationaler und europäischer Erfahrungs- und Wissenstransfer. Unterstützt werden die Akteure dabei durch nationale und europäische Vernetzungsstellen.

· Territoriale lokale Entwicklungsstrategien: beziehen sich auf räumlich genau abgegrenzte ländliche Gebiete und konzentrieren sich auf regionale Besonderheiten.

Entscheidungsgremium



Beschreibung Vorstandsausschuss

Der Vorstandsausschuss für LEADER ist das Entscheidungsgremium der LAG Werra-Meißner und führt das Auswahlverfahren für LEADER-Projekte durch. Der Vorstandsausschuss gewährleistet insbesondere die

• Transparenz bei der Projektauswahl,
• Sicherstellung der mindestens 50 %-Beteiligung der Wirtschafts- und Sozialpartner sowie anderer Vertreter der Zivilgesellschaft an jeder einzelnen Auswahlentscheidung,
• Vermeidung von Interessenskonflikten im Auswahlverfahren.

Der Vorstandsausschuss ist gemäß Satzung ein Organ des Vereins für Regionalentwicklung Werra-Meißner e.V.. Zusammensetzung und Arbeitsweise des Vorstandssauschusses wird durch eine Geschäftsordnung geregelt. Die Zusammensetzung des Vorstandsausschusses ist an die Handlungsfelder der Entwicklungsstrategie angepasst, so dass für jedes der drei Handlungsfelder kompetente Ansprechpartner vertreten sind. Die zu beteiligenden Sektoren öffentlich, privat/Zivilgesellschaft sind im Förderausschuss angemessen vertreten, eine transparente, nichtdiskriminierende Arbeitsweise ist gewährleistet. Es wird stets darauf geachtet, dass Interessenskonflikte ausgeschlossen sind, ggf. werden Betroffene von bestimmten Tagungsordnungspunkten ausgeschlossen.

Projekte, die über das LEADER-Programm gefördert werden können, werden vom Vorstandsausschuss beschlossen. Dieser prüft, ob die Projekte die Umsetzung des Regionalen Entwicklungskonzeptes unterstützen und einen Beitrag zu den strategischen Zielen der Handlungsfelder leisten. Jedes Projekt wird nach dem Projektbewertungsbogen (siehe Projektförderung) beurteilt.

Der Vorstandssauschuss besteht aus sieben Personen, von denen zwei dem öffentlichen Sektor und fünf dem Sektor privat / Zivilgesellschaft angehören. Die Mitglieder des Vorstandsausschusses sind für den Sektor privat / Zivilgesellschaft Vertreterinnen und Vertreter aus Unternehmen, Verbänden und Vereinen. Der öffentliche Sektor wird durch zwei Bürgermeister von Kommunen aus der LEADER-Region Werra-Meißner besetzt. Alle Akteure sind hochqualifiziert.

Geplante Sitzungstermine 2021


27. Januar 2021 - Sitzung des Vorstandausschusses
17. März 2021 - Sitzung des Vorstandausschusses
06. Mai 2021 - Sitzung des Vorstandausschusses
25. Juni 2021 - Sitzung des Vorstandausschusses



Mitglieder des Vorstandsausschusses:

Helga Kawe, Dipl.-Ing. Agr.
Bezirkslandfrauenverein Witzenhausen
helga.kawe@gmx.de
vertritt inhaltlich die Handlungsfelder
"Lebensqualität", "Kultur und Bildung", und "Regionale Wertschöpfung"

1



Andreas Nickel
Kulturgemeinschaft Großalmerode e.V.
andreas.nickel@netcomcity.de
vertritt inhaltlich die Handlungsfelder
"Lebensqualität", "Kultur und Bildung", und "Regionale Wertschöpfung"

Thomas Eckhardt, Bürgermeister
Stadt Sontra
thomas.eckhardt@sontra.de
vertritt inhaltlich die Handlungsfelder
"Lebensqualität", "Kultur und Bildung" und "Regionale Wertschöpfung"

Dirk Gröling, Dipl. Ökonom
Arbeitskreis Open Flair e.V.
dirk_groeling@web.de
vertritt inhaltlich die Handlungsfelder
"Kultur und Bildung", und "Regionale Wertschöpfung"

Frank Hix, Bürgermeister
Stadt Bad-Sooden-Allendorf
buergermeister@bad-sooden-allendorf.de
vertritt inhaltlich die Handlungsfelder
"Kultur und Bildung", Kultur und Bildung“ und "Regionale Wertschöpfung"

Gita Sandrock, Dipl.-Ing. Agr.
Bioland Regionalgruppe Eschwege
gita.sandrock@web.de
vertritt inhaltlich die Handlungsfelder
"Lebensqualität", und "Regionale Wertschöpfung"

Ulrike Zindel, Landwirtschaftlich-technische Assistentin
Heimatverein Germerode e.V.
ulrikezindel@aol.com
vertritt inhaltlich die Handlungsfelder
"Lebensqualität" und "Kultur und Bildung"


Projektförderung



1





Projektauswahl

Der Vorstandsausschuss für LEADER entscheidet über die Förderwürdigkeit eines Projekts und stellt anhand des Projektbewertungsbogens eine Prioritätenliste für die Projekte auf.
Die Mitglieder des Vorstandsausschusses erhalten die Projektbeschreibung und den Projektbewertungsbogen. Die Projektauswahl liegt allein beim Vorstandsausschuss der LAG Werra-Meißner. Das Verfahren ist transparent, die Beteiligung der Wirtschafts- und Sozialpartner sowie der Vertreter der Zivilgesellschaft an jeder einzelnen Auswahlentscheidung ist gegeben, Interessenskonflikte werden ausgeschlossen.
Die Förderwürdigkeit eines Projektes wird vom Vorstandsausschuss anhand von Basiskriterien und Projektauswahlkriterien mit Hilfe des Projektbewertungsbogens geprüft.

Folgende Basiskriterien müssen erfüllt sein:

· Das Projekt muss einen Beitrag zur Umsetzung des Regionalen Entwicklungskonzeptes Werra-Meißner 2014-2020 leisten und dessen Leitbild entsprechen.
· Es muss die Ziele von mindestens einem Leitprojekt unterstützen.

Wenn die Basiskriterien erfüllt sind, werden Projektauswahlkriterien geprüft, deren eingeschätzte Wirkung mit maximal 6 Punkten (1=niedrig, 6=hoch) pro Kriterium bepunktet wird:

Jedes Projekt muss fünf Bewertungskriterien aus einem der drei benannten Handlungsfelder erfüllen. Hinzu kommen zwei Bewertungen zu den Querschnittshandlungsfeldern und fünf weitere zu den Qualitätskriterien nach dem EPLR.
Projekte werden als förderwürdig eingestuft, wenn sie mit mindestens 36 Punkten bewertet werden konnten. Die Projektbewertungen der einzelnen Ausschussmitglieder werden in den Sitzungen zusammengeführt und ermöglichen so anhand der erreichten Punkte eine inhaltliche Bewertung und Priorisierung eines Projektes. Jedes Projekt wird gemäß der erreichten Punktzahl in die Prioritätenliste aufgenommen.


download Projektbewertungsbogen



Antragstellung

Wenn Sie eine Projektidee haben und dafür eine Förderung benötigen, sind folgende Schritte notwendig:

1. Kontaktaufnahme mit dem Regionalmanagement Werra-Meißner

Geschäftsstelle des Vereins für Regionalentwicklung Werra-Meißner e.V.
Niederhoner Straße 54
37269 Eschwege
Telefon 05651 - 70511

Sabine Wilke (Geschäftsführerin)
sabine.wilke@vfr-werra-meissner.de

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag - 8:00 bis 16:30 Uhr
Freitag - 8:00 bis 13:00 Uhr

und nach Vereinbarung

2. Im Rahmen eines Erstgesprächs wird geklärt, ob Ihr Projekt mit den Zielen des Regionalen Entwicklungskonzeptes der Region Werra-Meißner übereinstimmt. Danach unterstützt das Regionalmanagement Sie bei der Vorbereitung der Unterlagen (Projektbeschreibung/-skizze), die dem Vorstandsausschuss übersendet werden.
Für die Projektskizze wird eine Projektbeschreibung mit dem Vorhaben, Nennung des Projektträgers, der Kosten und Finanzierung des Projekts sowie des Zeitrahmens der geplanten Umsetzung benötigt. Für die Erstellung der Projektskizze ist ein formloses Datenblatt in der Geschäftsstelle erhältlich.

3. Die Sitzungen des Vorstandsausschusses finden mindestens einmal pro Kalendervierteljahr oder nach Bedarf statt. Der Vorstandsausschuss ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind und das Mindestquorum von 51% der Mitgliedergruppe „Wirtschafts- und Sozialpartner sowie andere Vertreter der Zivilgesellschaft“ erreicht wird.

4. Wenn der Vorstandsausschuss das Projekt als förderwürdig beschlossen hat, bekommen Sie vom Regionalmanagement eine Nachricht und stellen dann den formalen Förderantrag bei der für Sie zuständigen Bewilligungsstelle.

Kontakt:
Werra-Meißner-Kreis
Dorf- und Regionalentwicklung
Elvira Valtink
Tel. 05542 958-1804
elvira.valtink@werra-meissner-kreis.de

5. Erst wenn alle Unterlagen vollständig sind, kann ein Bewilligungsbescheid ausgestellt werden.

6. Erst nach Erhalt des Bewilligungsbescheides dürfen Sie mit Ihrem Projekt / Vorhaben beginnen. Bitte beachten Sie unbedingt, dass vorher keine Aufträge vergeben oder Anschaffungen getätigt werden dürfen!



Richtlinien, Formulare, Merkblätter


· Richtlinie Ländliche Entwicklung
·
Vorlage Projektskizze
·
Grundsätze zum Bauen im ländlichen Raum
·
Hinweise Unternehmensförderung

·
Förderantrag Dorf-Regionalentwicklung
·
DSGVO Datenschutzhinweise
·
Änderungsantrag Dorf-Regionalentwicklung

·
Nachweis Bankverbindung durch Privatpersonen
·
Nachweis Bankverbindung Unternehmen
·
Merkblatt Bankverbindung

·
Anlage 1 - Folgekosten öffentliche Projekte
·
Anlage 2 - Bevollmächtigung
·
Anlage 3 - Beschäftigtenstruktur

·
Anlage Erklärung De-minimis-Beihilfe
·
Merkblatt De-minimis-Beihilfe
·
ANBest-P / Allgemeine Nebenbestimmungen für Private
·
ANBest-GK / Allgemeine Nebenbestimmungen für Kommunen

·
Auszahlungsantrag und Verwendungsnachweis
·
Merkblatt zum Auszahlungsantrag / Verwendungsnachweis
·
Anlage Inventarliste

·
Merkblatt Rechnungstellung
·
Merkblatt EU-Publizität


Projekte Regionalbudget



Projektförderung aus dem Regionalbudget

Förderangebot für Kleinprojekte in der LEADER-Region Werra-Meißner

Auf der Grundlage der GAK Bestimmungen der Integrierten ländlichen Entwicklung wird ein Regionalbudget für die Regionen zur Verfügung gestellt. Mit dem Regionalbudget können Kleinprojekte gefördert werden, die die Umsetzung des Regionalen Entwicklungskonzepts Werra-Meißner 2014-2020 unterstützen.

Der Projektaufruf für das Regionalbudget 2021

download Projektförderung
download Projektskizze für das Regionalbudget 2021, word Dokument
download Projektskizze für das Regionalbudget 2021, pdf